19 – Schläfst du schon-oder zählst du noch? Teil 2

 

Hast du schon herausgefunden ob du Lerche oder Eule bist?

.. oder Langschläfer oder Kurzschläfer?

 

Heute bekommst du weiter Informationen um deinen Schlaf besser zu verstehen.

Wie merke ich, dass ich schlecht schlafe?

Es gibt Nächte, in denen man durchschläft und man fühlt sich trotzdem „erledigt“, schlapp und müde. Dann gibt es Nächte in denen man oft aufwacht und man fühlt sich in der Früh fit.

Wichtig ist das subjektive empfinden! Ausschlaggebend sind die Tiefschlafphasen. Nur mit Tiefschlafphasen kann sich der Körper und der Geist regenerieren.

Wie bekomme ich meine Schlafqualität wieder selbst in den Griff?

  • Kläre zuerst, beim Arzt deines Vertrauens, u.a. die Schilddrüsenwerte, den Eisenwert und das Stresshormon Cortisol (Speicheltest, genauer erklärt in Folge 16).
  • Wechselbeschwerden bei Mann und Frau können Schlafprobleme zur Folge haben.
  • Falls du Übergewicht hast, solltest du dringend abnehmen.

 

Sorry für die harten Worte.

 

TIPP: Vermeide den Mittagsschlaf – Powernapping ist erlaubt und erwünscht.

Wie lange soll der dauern? Ganz einfach. Wenn du liegst, nimm einen Schlüsselbund in die Hand. Fällt dieser aus deiner Hand wird es Zeit aufzustehen.

 

Vorteil: Nach dem Powernap ist man

  • konzentrierter
  • leistungsfähiger
  • die Fehlerquote sinkt.
  • Merkfähigkeit steigt
  • deine Stimmung hebt sich
  • Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall vermindert sich
  • gleichzeitig verbessert sich der Nachtschlaf!

In Folge 5 , „Die Berg und Talfahrt mit den Nerven“, erfährst du Genaueres zwischen der Wechselwirkung von Sympathikus und Parasympathikus.

Hab Geduld mit dir! Schließlich hast du wahrscheinlich lange Zeit gebraucht deine Schlafqualität zu zerstören.

Pflege und hege dich, deine Gesundheit – dein Körperl dankt es dir. Ausgeschlafen öffnen sich häufig völlig neue Perspektiven. Das Leben macht wieder Spaß!

 

Bis zum nächsten Mal